Durch die Winterlandschaft zwischen Pfronten und Eisenberg ...

(von Rehbichl über Zell und Schweinegg zurück nach Rehbichl)



Sonntag, 13. März 2005:

Der Winter hatte in den vergangenen Tagen sein letztes Gastspiel gegeben - es hatte tags zuvor nochmals ununterbrochen geschneit, die Temperaturen lagen dabei knapp unter dem Gefrierpunkt, und so lag am nächsten Tag eine wunderbare Schneedecke, bei herrlichstem Sonnenschein und, inzwischen, Plustemperaturen.

Unser Ziel zu einem Spaziergang lag bei Eisenberg, nahe Füssen und Pfronten, und so war eine Anfahrt über die B16, vorbei an
Buching, mit Blick auf den Buchenberg nötig. Vorbei an der Kirche St. Coloman und dem Tegelberg ging es mit dem Auto durch Füssen und dort in Richtung Pfronten bis Eisenberg. Der Ort wurde noch durchfahren und kurz danach bogen wir rechts nach Rehbichl ab.

Rehbichl liegt etwas erhöht, und so hatten wir einen schönen Ausblick über den Ort und das dahinter liegende Pfronten.
Zur Rechten ging der Blick zur
Alpspitze und den Edelsberg bei Nesselwang und nach links zu den Österreichischen- und Ammergauer Alpen.
Von Rehbichl ging ein
geräumter Weg in östliche Richtung auf Eisenberg zu, die Ruine Eisenberg immer im Blickfeld.
Vom Moos aus, durch das der Weg führt, konnte man zurück zur
Alpspitze in Richtung Nesselwang blicken, bevor es über einen kleinen Steg, der über einen Graben führte, in ein kleines Wäldchen ging. Auch von dort konnte man an einer lichten Stelle in Richtung Nesselwang blicken, bis der Weg wieder freies Feld errreichte und der nächste Ort Zell bereits zu sehen war.
Zur Linken stehen die
Burgruinen Hohen-Freyberg und Eisenberg, von denen die Ruine Eisenberg weniger von Bäumen umgeben ist.
Im
Ortskern von Zell bogen wir links in Richtung Schweinegg ab und folgten der Nebenstraße mit einem schönen Blick zurück auf Zell, vorbei an ordentlichen Schneeverwehungen, aber schönen Wintermotiven für die Kamera, wie die Bergspitzen von Alpspitze und Edelsberg, Schnee und nochmals Schnee, Sonne satt, und vor uns der Ort Schweinegg.
In Schweinegg bogen wir wieder links ab und gingen über eine kleine
Kuppe mit Blick auf die Ammergauer Alpen und den Breitenberg zurück nach Rehbichl.